Cranio Sacrale Omnipathie® & Masterson Bodywork für Pferde

Die Omnipathie® ist eine feine, aus der Cranio-Sacralen Osteopathie entwickelte Behandlungsmethode, die Körper und Seele als Ganzes betrachtet. Ziele der Omnipathie® sind Entspannung auf energetischer, körperlicher, geistiger und seelischer Ebene, sowie Bewusstmachen und Lösen von Blockaden und Traumen. Nur ein Körper, der frei von Blockaden ist, kann optimal funktionieren. Verspannungen, Bewegungseinschränkungen und Fehlhaltungen begünstigen letztlich nur Schmerzen und gesundheitliche Probleme – und das soll mithilfe der Omnipathie® frühestmöglich verhindert werden.

 

Die Masterson-Methode ist eine ganzheitliche, vielschichtige Art der Pferdemassage. Es handelt sich dabei um eine einzigartige, interaktive Körperarbeit, bei der man besonders auf die Reaktionen der Pferde auf Berührungen achtet. Dadurch werden Verspannungen aufgespürt und können sich beispielsweise durch Kauen oder Gähnen lösen. Im Gegensatz zu vielen anderen Methoden erlaubt die Masterson-Methode den Pferden aktiv am Prozess der Spannungslösung teilzunehmen. Es wird dabei gemeinsam mit dem Pferd gearbeitet und nicht am Pferd.
Von der Masterson-Methode profitieren alle Pferde, da sie sich nach dem Lösen von Blockaden wieder freier und freudiger bewegen können. Besonders für Sportpferde ist sie eine optimale Ergänzung zum Trainigsplan. Dies kann zu besseren Leistungen und mehr Spaß für Reiter und Pferd führen.

 

Daniela Hudribusch wird uns anhand von Demonstrationen einen Einblick in die Cranio Sacrale Omnipathie & die Masterson Methode verschaffen und deren Wirkungsweise und Ziele erläutern.

Zum Abschluss darf jeder Teilnehmer selbst ausprobieren, wie toll die Pferde auf diese Masterson Körperarbeit regaieren, indem sie Entspannungspunkte am Blasenmeridian finden.

 

Datum: 20. Juli 2017, 09:00 - 13:00 Uhr

Kosten für externe Teilnehmer: € 45,- (für Introductory Studenten kostenlos)

 

Vortragende:

Mag. Daniela Hudribusch

www.daniela-hudribusch.at

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Elisabeth Schweiger 2017